Alternativtext

Bildung - Forschung - Entwicklung

Evaluation der Aktion COMENIUS des SOKRATES II-Programms in Deutschland

Projektbeschreibung:

Das Aktionsprogramm der Europäischen Gemeinschaften, SOKRATES, wurde im März 1995 vom Europäischen Rat (Ratsbeschluss Nr. 819/95/EG) für eine Laufzeit von fünf Jahren (1.1.1995 bis 31.12.1999) beschlossen. Damit war ein übergreifendes Programm für den Bereich der allgemeinen Bildung geschaffen, in welches zuvor eigenständige und zum Teil auf spezifische Bildungssektoren gerichtete Aktionsprogramme der Europäischen Union integriert wurden.

Mit dem Ratsbeschluss Nr. 253/2000/EG am 24. Januar 2000 wurde die zweite Phase der Laufzeit des SOKRATES-Programms eingeleitet, die zwei Jahre länger ist als die von SOKRATES I. Sie begann am 1. Januar 2000 und wird am 31. Dezember 2006 enden. Für die siebenjährige Laufzeit von SOKRATES II wurde ein Budget von 1,85 Milliarden Euro festgelegt.

SOKRATES II setzt sich aus insgesamt acht Aktionen zusammen, von denen drei auf einzelne Sektoren des Bildungssystems – COMENIUS für den Schulbereich, ERASMUS für den Hochschulbereich und GRUNDTVIG für die Erwachsenenbildung bzw. das lebensbegleitende Lernen – gerichtet sind. Gefördert werden im Rahmen dieser Aktionen vorrangig der Austausch und die Mobilität von Personen, die Durchführung transnationaler Kooperationsprojekte und die Zusammenarbeit in Partnerschaften und Netzwerken. Zwei weitere Aktionen sind sektor-unspezifisch, sogenannte horizontale Maßnahmen, und haben die Förderung des Fremdsprachenlernens (LINGUA) und die Förderung des Einsatzes neuer Informations- und Kommunikationstechnologien in der Bildung (MINERVA) zum Gegenstand. Das SOKRATES II-Programm wird ergänzt durch drei weitere Aktionen, Beobachtung und Innovation, Gemeinsame Aktionen sowie Flankierende Maßnahmen, die der Analyse, der Zusammenstellung von Referenz- und Informationsmaterial, der Herstellung von Synergie mit anderen europäischen Förderprogrammen und der Verbreitung guter Praxis dienen.

Artikel 14 des Ratsbeschlusses über SOKRATES II legt die regelmäßige Überwachung und Evaluierung des Programms fest. Dazu gehört u.a., dass die Mitgliedstaaten der Europäischen Kommission bis Ende des Jahres 2003 einen Bericht über die Durchführung des Programms und bis Ende 2007 einen Bericht über seine Auswirkungen übermitteln sollen.

Zur Erstellung des im Herbst 2003 an die Kommission zu übermittelnden Berichts über die Durchführung des SOKRATES II-Programms in Deutschland hat das Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Anfang Mai 2002 die externe Zwischenevaluierung der auf den Schulbereich bezogenen Teile der Aktion COMENIUS ausgeschrieben.

Die Aktion COMENIUS ist aufgeteilt in verschiedene Maßnahmetypen, die detailliert untersucht wurden. Im Rahmen von COMENIUS 1 werden drei verschiedene Arten von Schulpartnerschaften gefördert: Schulprojekte, Schulentwicklungsprojekte und Fremdsprachenprojekte. Im Rahmen von COMENIUS 2 werden unterschiedliche Aktivitäten im Bereich der Lehreraus- und –fortbildung unterstützt. Dazu gehören europäische Kooperationsprojekte (COMENIUS 2.1), in die auch die unter SOKRATES I geförderte Aktion LINGUA A integriert wurde; Assistenzzeiten für angehende Fremdsprachenlehrer (COMENIUS 2.2.a), in welche die unter SOKRATES I geförderte Aktion LINGUA C eingegliedert wurde; und die Teilnahme deutscher Lehrkräfte und pädagogischer Fachkräfte an Fortbildungsmaßnahmen (COMENIUS 2.2.c), in denen die unter SOKRATES I geförderte Aktion LINGUA B aufgegangen ist. Bei der unter COMENIUS 2.2.b geförderten Mobilität von Lehrkräften in der Ausbildung (Studierende und Referendare) erfolgt keine Teilnahme von deutscher Seite, so dass diese Unteraktion aus der Evaluation ausgeklammert blieb. Schließlich werden im Rahmen von COMENIUS 3 Netzwerke verschiedener Organisationen und Einrichtungen des Schulbereichs unterstützt, die zu Themen von gemeinsamem Interesse arbeiten. Auch die Netzwerke waren Gegenstand der Evaluation.

Die Durchführung der Evaluation der Aktion COMENIUS als Teil des SOKRATES II-Programms wurde gemeinsam von drei Einrichtungen unternommen: dem Institut für Hochschulforschung Wittenberg (HoF Wittenberg), dem Zentrum für Schulforschung und Fragen der Lehrerbildung (ZSL) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Gesellschaft für Empirische Studien in Kassel (GES). HoF Wittenberg war Antragsteller und hat die Federführung und übergreifende Koordinierung der verschiedenen Teilstudien übernommen, aus denen sich die Evaluierung zusammensetzt. Die laufende Abstimmung und kontinuierliche Kooperation der Evaluatoren innerhalb der Teilstudien war somit gewährleistet.

Alle Einrichtungen, Schulen, Lehrkräfte und Sprachassistenten, die im Schuljahr 2001/02 an einer der zentralen oder dezentralen Fördermaßnahmen teilgenommen hatten, wurden im Rahmen von schriftlichen Befragungen, Interviews und Seminaren zu ihren Erfahrungen und Wünschen und zu den Ergebnissen der Teilnahmen an COMENIUS befragt. Darüber hinaus wurde die Datenbank der deutschen Nationalen Agentur für COMENIUS, der Pädagogische Austauschdienst (PAD), für statistische Zwecke aufbereitet und analysiert.

Auftraggeber:

Pädagogischer Austauschdienst (PAD)

Zeitraum: 2002 - 2003

Projektpartner:

Institut für Hochschulforschung an der Martin Luther Universität in Halle-Wittenberg, Deutschland (Projektleitung)

Zentrum für Schulforschung und Fragen der Lehrerbildung an der Martin Luther Universität in Halle-Wittenberg, Deutschland

Anprechpartner:

Friedhelm Maiworm (e-Mail: maiworm@ges-kassel.de; phone: +49-561-72975-44)